Wissenschaft Soziale Arbeit; Supervision und Coaching

Prof. Dr. habil. Björn Kraus

Professur für Wissenschaft Soziale Arbeit; Studiengangsleitung Master Supervision und Coaching

Forschungsschwerpunkte sind Wissenschaft Soziale Arbeit, sowie Erkenntnis-, Kommunikations- und Machttheorie. Kraus ist Vertreter des Relationalen Konstruktivismus und der Relationalen Sozialen Arbeit. Zudem ist er Leitungscoach und Supervisor (DGSv, SG).

Unser Hochschul-Newsletter – jetzt anmelden!

Akademischer Werdegang

  • Seit 2012 W3 Profilprofessur Wissenschaft Soziale Arbeit an der EH Freiburg
  • 2005 – 2012 W2 Professur für Sozialarbeitswissenschaft an der Evangelischen Hochschule (EH) Freiburg
  • Privatdozent am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel
  • Lehrbeauftragter der Universitäten Heidelberg und Landau, sowie der FH Nordwestschweiz
  • Habilitation an der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Kassel (Dr. phil. habil)
  • Promotion an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Heidelberg (Dr. phil.)
  • Studium der Erziehungswissenschaft (Hauptstudium: Erziehungswissenschaft, Verhaltensbehindertenpädagogik und Erwachsenenbildung) und Masterstudium Management und Didaktik von Bildungsprozessen (Abschluss: M. A. Bildungsmanagement)
  • Studium der Sozialen Arbeit (Abschluss: Dipl.-Sozialpädagoge (FH))

Beruflicher Werdegang

  • Politische Partizipation und Sozialraumorientierung (Stadtjugendamt)
  • Stationäre Jugendhilfe
  • Offene Jugendarbeit
  • Systemische Beratung, Supervision und Coaching in eigener Praxis
  • Ausbildungssupervisor (in Diplom Studiengängen Sozialarbeit und Sozialpädagogik)
  • Systemischer Therapeut und Berater (SG)
  • Systemischer Supervisor (SG)
  • Systemischer Coach (SG)
  • Supervisor und Coach (DGSv)
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA), Vorstandsmitglied (2009-2014), Gründungsmitglied der Sektion Theorie- und Wissenschaftsentwicklung
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Mitglied der Sektion Sozialpädagogik
  • Deutsche Gesellschaft für Philosophie (DGPhil), Mitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Systemische Soziale Arbeit (dgssa), Mitinitiator und Gründungsmitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Supervision (DGSv) Mitglied Supervisor und Coach
  • Mitherausgeber der Buchreihe (2009-2014): Theorie, Forschung und Praxis Sozialer Arbeit. Opladen, Berlin, Farmington Hills: Barbara Budrich.
  • Mitherausgeber der Buchreihe (2008-2012) Management - Bildung - Ethik. Wiesbaden: VS Research.
  • Beirat der Zeitschrift: Systemische Soziale Arbeit - Journal der dgssa (seit Gründung 2010)
  • Beirat der Zeitschrift: Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Sozialpolitik. (seit 2014)
  • Macht in der Sozialen Arbeit

    Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung
    Das Standardwerk zur Macht in der Sozialen Arbeit ist in der 5. Auflage erschienen. Das Buch versammelt Beiträge, die verschiedene grundlegende theoretische Positionen zur Machtfrage (u. a. kritisch-theoretische, konstruktivistische, agency-theoretische und neostrukturalistische) für die Analyse Sozialer Arbeit als Praxis und als akademischer Diskurs fruchtbar machen. Es platziert das Thema Macht an der Schnittstelle zwischen sozialkritischer Theoriebildung und der Analyse von Praxissituationen. Damit wird ein Beitrag zum aktuellen akademischen Diskurs zu Machtfragen in der Sozialen Arbeit geleistet und Professionellen ein theoretisches Rüstzeug für eine reflektierte Praxis gegeben.
    Björn Kraus, Wolfgang Krieger (Hg.); 5. überarb. u. erw. Auflage, 2021; Jacobs Verlag
  • Relationaler Konstruktivismus – Relationale Soziale Arbeit

    Von der systemisch-konstruktivistischen Lebensweltorientierung zu einer relationalen Theorie der Sozialen Arbeit
    Der Band versammelt aktuelle Beiträge des Autors, die zum einen die Entwicklung des Relationalen Konstruktivismus dokumentieren und zum anderen die Erweiterung der systemisch-konstruktivistischen Lebensweltorientierung zu einer Theorie der Relationalen Sozialen Arbeit.
    Dabei werden sowohl grundlegende Fragen (Beobachtung, Kommunikation, Konflikt, Macht, Hilfe, Kontrolle, Entscheidung, Verantwortung, Subjekt und System) der praktischen und theoretischen Sozialen Arbeit diskutiert, als auch disziplin- und wissenschaftstheoretische Diskurse (zur Funktion Sozialer Arbeit als Praxis und als Wissenschaft) weiterentwickelt.
    Björn Kraus; BELTZ Verlagsgruppe, April 2019