Unser Hochschul-Newsletter – jetzt anmelden!

Unser Campus

Die Hochschule hat ihren Campus vergrößert und vor allem umfassend modernisiert, mit dem Kubus (Gebäude B), dem neuen Dietrich-Bonhoeffer-Platz und 2022 mit der Wiedereröffnung des komplett sanierten Gebäudes der Hochschule (Gebäude A und C). Ihren Campus in Freiburg-Weingarten hat die Evangelische Hochschule 1975 erstmals bezogen – damals noch als Fachhochschule und für rund 500 Studierende konzipiert. Inzwischen gibt es rund 1000 Studierende, mehr Hochschulpersonal, die Forschung expandierte, die Weiterbildungsangebote wurden ausgebaut.

Wiedereröffnet August 2022: Studieren und Arbeiten im sanierten Hochschulgebäude

Bildergalerie: Studierende der EH Freiburg; Foto: Marc Doradzillo

Sanierung nach neuesten technischen Standards

Von 2020 bis 2022 wurde das Hauptgebäude der Hochschule aus den 70er Jahren umfassend saniert. Seit August 2022 befinden sich dort wieder die Mehrzahl der Büros – Rektorat, Verwaltung, Dozierende, Forschungsinstitute, Seminarräume und Hochschulbibliothek. Damit die Hochschule ihr hohes wissenschaftliches Niveau halten kann, muss sie für eine hochwertige und konkurrenzfähige Lehr- und Arbeitssituation sorgen. Die umfassende Altbausanierung ist hierfür ein wesentlicher Schritt. Die Evangelische Landeskirche in Baden als Trägerin der Hochschule setzt auf diesen bewährten Hochschulstandort in Freiburg-Weingarten und finanziert als Bauherrin die Modernisierung: mehr Info

Der Hochschulbau erfüllt jetzt neueste Standards der Nachhaltigkeit. Nachhaltiges Bauen hat für die Evangelische Hochschule und die Evangelische Landeskirche in Baden einen sehr hohen Wert. Das Hochschulhauptgebäude stammt aus dem Jahr 1975 und erfüllte nicht mehr die aktuellen Baustandards. Dies betraf zum Beispiel die Wärmedämmung, die Gebäudetechnik aber auch den Brandschutz. Bei der Generalsanierung wurden die Kriterien für Nachhaltigkeit der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, kurz DGNB, einbezogen. Das von der DGNB entwickelte ganzheitliche Zertifizierungssystem bezieht die Umwelt, den Menschen und die Wirtschaftlichkeit gleichermaßen ein – und das über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes: mehr Info zur nachhaltigen Generalsanierung, z. B. Kühlung mithilfe von Grundwasser, Einsatz von Sonnenwärme.

Bildergalerie und Campusplan

Die Bildergalerie zeigt Previews des generalsanierten Hochschulgebäudes, sowie Innen- und Außenansichten.

(Previews: Studio Scholz_Bauer GbR, Fotos Innen- und Außenansichten: Bernd Schumacher; Marc Doradzillo)

Der Kubus erhält 2022 Auszeichnung der Architektenkammer Baden-Württemberg

Der 2014 fertiggestellte Erweiterungsbau der Evangelischen Hochschule Freiburg auf ihrem Campus im Stadtteil Weingarten ist ein weiteres Mal ausgezeichnet worden: und zwar durch die Architektenkammer Baden-Württemberg. Architekten des „Kubus“ sind Lamott.Lamott.Architekten. Insgesamt 73 Arbeiten hatten Architekten und Planer für das Auszeichnungsverfahren „Beispielhaftes Bauen“ eingereicht. Davon wurden allein in Freiburg 22 Gebäude ausgezeichnet, eines davon ist der Erweiterungsbau.

 

Neubau eines Studierendenwohnheims 2019-2020

Das Studierendenwerk Freiburg hat ein neues Studierendenwohnheim auf dem Campus in Freiburg-Weingarten gebaut, das zunächst von 2020 bis August 2022 von der Evangelischen Hochschule genutzt wurde, um dort Büros und Seminarräume während der Generalsanierung des sogen. „Altbaus“ unterzubringen. Nach Abschluss der Sanierung und Bezug des Hochschulgebäudes im August 2022 wird das Studierendenwohnheim für seine eigentliche Nutzung als Wohnheim fertig ausgebaut und voraussichtlich im März/April 2023 eröffnet. Dann befindet sich darin auch eine Kita.  mehr …

(Fotos von der Baustelle, Mai 2019 – Juli 2020, Marc Doradzillo, Jannis Muser)

Neuer Dietrich-Bonhoeffer-Platz bringt Menschen zusammen – Eröffnung 2016

Der neue Dietrich-Bonhoeffer-Platz in Freiburg-Weingarten wurde im Oktober 2016 mit einem Festakt eröffnet. Das öffentlich zugängliche Areal ist Teil der Neuen Mitte Weingarten-West. An Konzept, Bau und Finanzierung des Geländes sind die Stadt Freiburg, Bund und Land durch das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“, die Evangelische Landeskirche in Baden, die Evangelische Hochschule Freiburg, der Evangelische Stadtkirchenbezirk Freiburg, der Diakonieverein Freiburg-Südwest und die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde beteiligt gewesen.

Der Dietrich-Bonhoeffer-Platz, auf Höhe der Bugginger Str. 38 – 42 gelegen, ist ein wichtiger Baustein des Gesamtkonzeptes Neue Mitte Weingarten-West. Zwischen der Straße Binzengrün mit der Stadtbahnhaltestelle „Bugginger Str.“ über die Evangelische Hochschule hinaus in das dahinterliegende Wohnquartier wurde eine attraktive und barrierefreie Verbindung hergestellt. Sie ist Teil eines einheitlichen Gesamtareals, das die einzelnen Freianlagen zwischen Hochschule, Dietrich-Bonhoeffer-Kinder-, Jugend- und Gemeindezentrum sowie Evangelischem Kinderhaus zusammenführt.

Der Kubus 2014, Hugo-Häring Auszeichnung 2017

Im Oktober 2014 wurde der Neubau auf dem Hochschulgelände eröffnet, der 2017 die Hugo-Häring-Auszeichnung Baden-Württemberg verliehen bekam. In diesem Erweiterungsbau befinden sich der Große Hörsaal für rund 230 Personen, die Cafeteria – betrieben durch das Studierendenwerk Freiburg, die Mensa sowie Lehrräume und im Sockelgeschoss Büros der Forschungsinstitute und des Prädikant*innendienstes.

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Baden-Württemberg, verleiht seit 1969 im Abstand von drei Jahren den Hugo-Häring-Preis für vorbildliche Bauwerke an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk. Der BDA beschreibt ihn als die bedeutendste Auszeichnung für Architektur in Baden-Württemberg.

Würdigung der Jury

„Ein nahezu würfelförmiger Erweiterungsbau für die Evangelische Hochschule in Freiburg schafft durch seine Lage an der Straße im Innenbereich einen neuen geschützten Platz als kommunikatives Zentrum der Hochschule. In dem Punkthaus werden unterschiedliche Nutzungen gestapelt: Büros, Cafeteria und Eingangsbereich im Erdgeschoss und darüber Seminarräume und ein großer Hörsaal in der obersten Ebene. Diese Nutzungsüberlagerung drückt sich auch in der abwechslungsreichen umlaufenden Befensterung im Wechsel mit großen Sichtbetonfertigteilen aus. Eine großzügige Freitreppe verbindet attraktiv ab dem Eingangsbereich alle Nutzungen in den Obergeschossen. Sie ist sehr schön detailliert, wie der ganze Innenausbau, im spannungsvollen Gegensatz der Materialien Sichtbeton und Holz. Eine interessante Lichtführung, z. B. als Lichtleisten im Fußboden vor den Wänden eingelassen, steigert noch diese Wirkung. Insgesamt ein schlüssiges Gesamtkonzept vom Städtebau über die Nutzungsverteilung bis zur Materialwahl.“

(Bildergalerie: Marc Doradzillo)