Unser Newsletter – jetzt anmelden!

Rieke Hoffer verteidigt erfolgreich Dissertation zu Verhaltensauffälligkeiten von Kindern

‹ zurück zur Übersicht
Rieke Hoffer, Evangelische Hochschule Freiburg; Foto: privat

Diplom-Psychologin Rieke Hoffer hat am 20. April 2020 erfolgreich ihre Dissertation „Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern von drei bis sechs Jahren. Handlungsbedarf, Zusammenarbeit und Inanspruchnahme von Versorgung aus Eltern- und Fachkräfteperspektive“ am Institut für Psychologie an der Universität Freiburg verteidigt.

Ihre Prüfer waren Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel, Direktor der Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie der Universität Freiburg und Prof. Dr. Klaus Fröhlich-Gildhoff, Leiter des Zentrum für Kinder- und Jugendforschung (ZfKJ) an der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Hoffer untersucht in ihrer Dissertation die Wahrnehmung von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern sowie den Prozess der Inanspruchnahme von Hilfe und Unterstützung. Dabei werden durch qualitative und quantitative Methoden systematisch die Perspektiven von Eltern und pädagogischen Fachkräften berücksichtigt.

Ergebnisse sind unter anderem, dass sich externalisierende Auffälligkeiten bei beiden Gruppen als Prädiktoren von Handlungsbedarf zeigen, obwohl ansonsten nur geringe Übereinstimmungen zwischen Eltern und Fachkräften bestehen. Nur selten wird medizinisch-therapeutisches Fachpersonal als Unterstützung hinzugezogen. Die Folge ist, dass nur in wenigen Fällen eine diagnostische Abklärung erfolgt. Personelle Kontinuität und zeitliche Ressourcen werden als wichtige Rahmenbedingungen einer gelingenden Zusammenarbeit von Eltern und Fachkräften benannt.

Rieke Hoffer ist seit September 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Kindheitspädagogik an der Evangelischen Hochschule. Sie war von August 2016 bis Juni 2019 Stipendiatin des Kooperativen Promotionskollegs „Versorgungsforschung: Collaborative Care“, an dem auch die Evangelische Hochschule Freiburg als Verbundpartnerin beteiligt war. Das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg förderte die Versorgungsforschung als einziges sozialwissenschaftliches Promotionskolleg.

Von April 2014 bis August 2019 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Kinder- und Jugendforschung (ZfKJ), Evangelische Hochschule Freiburg, mit den Schwerpunkten Konzeption und Betreuung der Projekte „HeVeKi“: Herausforderndes Verhalten in Kindertageseinrichtungen“ und „Innopäd U3“: Innovative pädagogische Betreuungskonzepte für Kinder U3“ tätig.

Mehr Info zur Person

  • Dipl. Psych. Rieke Hoffer