Unser Newsletter – jetzt anmelden!

Renate Kirchhoff als Rektorin wiedergewählt

‹ zurück zur Übersicht
Rektorin Prof.in Dr.in Renate Kirchhoff; Foto: Marc Doradzillo

Für weitere sechs Jahre wird Prof.in Dr.in Renate Kirchhoff (*1960) als Rektorin die Evangelische Hochschule (EH) Freiburg leiten. Die laufende Amtszeit endet am 31. Dezember 2020; die neue beginnt am 1. Januar 2021.

Für die Wiederwahl der Theologieprofessorin stimmten mit großer Mehrheit die Mitglieder des erweiterten Hochschulsenats am 13. Juli 2020. Das Kuratorium der Hochschule hat am folgenden Freitag, 17. Juli 2020, sein Einvernehmen einstimmig erteilt. Die Wiederberufung wurde daraufhin durch das Kollegium des Evangelischen Oberkirchenrates am 28. Juli 2020 einstimmig beschlossen und diese Entscheidung am 29. Juli schriftlich eröffnet. Für das Rektor*innenamt gab es keine weitere Kandidatur.

Das Votum des Hochschulsenats folgte auf eine offene Aussprache aller Mitglieder des erweiterten Senats mit der Rektorin. Kirchhoff: „Das ist das Besondere an unserer Hochschule, dass Räume für kritische Diskurse genutzt werden.“

Im Senat ging es um Fragen zur Organisation von internen Abläufen, wie zum Beispiel die Beteiligung an Entscheidungsprozessen, die zukünftigen Zuschnitte von Fachbereichen und die Organisation der Forschung. Diskutiert wurde auch die Vereinbarkeit von Qualitätsmanagement mit der Freiheit der Lehre.

Renate Kirchhoff: „Das Votum unseres Hochschulsenats freut mich außerordentlich. Mit der Evangelischen Hochschule und ihren Teams, dem kollegialen Rektorat, den Dekanaten und Fachbereichsräten, den Dozierenden, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und der Verwaltung arbeiten wir daran, die Hochschule mit ihren Leistungen und ihrem spezifischen Profil als Hochschule im Sozial- und Bildungsbereich national und international deutlich sichtbarer zu machen.“

Die deutsche Fachhochschule stand über Jahrzehnte für einen auch über Deutschland hinaus anerkannten Qualitätsbegriff. Mit der Expansion der früheren Evangelischen Fachhochschule Freiburg, zum Beispiel durch den Aufbau des Forschungsverbundes FIVE e.V., der zu den größten im sozialen Bereich gehört, durch die Möglichkeit der Promotion im Verbund mit Universitäten und Pädagogischen Hochschulen und durch die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildungsangebote, wurde sie eine Hochschule ganz eigenen Typs neben den Universitäten.

Diesen Weg beschritten in unterschiedlichen Disziplinen die meisten Fachhochschulen in Deutschland. Um diese Entwicklung auch am Namen erkennbar zu machen, wurden die Fachhochschulen in HAW – Hochschulen für angewandte Wissenschaften umbenannt. Die Marke „FH“ verschwand damit scheinbar, tatsächlich ging sie auf in der Marke HAW.

Für die EH Freiburg, eine von 24 HAW in Baden-Württemberg, liegen spezifische Qualitäten in der unmittelbaren gesellschaftlichen Relevanz ihres Studienangebots, ihrer angewandten Forschung für den deutschen und den internationalen Raum und im Bereich der Qualität und Quantität von Studierendenbegleitung.

Rektorin Kirchhoff: „Wir werden allen Bachelor-Studierenden ein internationales Studium ermöglichen – aufbauend auf langjährigen Kooperationen im Bereich Lehre und Forschung vor allem im europäischen Raum. Wir werden die Forschung stark ausbauen, und hierfür die notwendige Infrastruktur weiter entwickeln. Unseren wissenschaftlichen Nachwuchs werden wir durch spezielle Angebote offensiv fördern.“

Die Wissenschaftlerin Renate Kirchhoff ist seit 2005 Professorin für Neues Testament und Diakoniewissenschaft an der Evangelischen Hochschule. Von 2008 bis 2014 war sie Dekanin des Fachbereichs II Theologische Bildungs- und Diakoniewissenschaften. 2014 wurde sie zur Rektorin gewählt, beginnend mit der Amtszeit ab dem 1. Januar 2025.

Ihre Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind die Rezeption biblischer Texte zur Deutung von Elementen gegenwärtiger Lebenslagen und Lebenswelten, diakoniewissenschaftliche Reflexion sozialer und pädagogischer Handlungsfelder sowie Theorien kirchlicher Berufe.

Mehr Info zur Person

Downloads

Foto für redaktionelle Verwendung: Renate Kirchhoff; Fotograf: Marc Doradzillo