Unser Hochschul-Newsletter – jetzt anmelden!

4 Regionalkonferenzen zum Monitoring Pflegepersonalbedarf in Baden-Württemberg 

‹ zurück zur Übersicht

Das Thema Fachkräftemangel stellt eine der großen Herausforderungen im demografischen Wandel dar. Das gilt in besonderer Weise für die Gesundheitsberufe und dort die Pflegefachkräfte. Der Bedarf an und die Bedeutung von Pflegefachkräften steigt, die Aufgaben werden anspruchsvoller und gleichzeitig ist der Arbeitsmarkt der Pflege in besonderer Weise von demografischen Dynamiken betroffen. Das gilt auch für die vielen Pflegekräfte aus der Boomer-Generation, die in den nächsten Jahren ausscheiden werden.

Das Sozialministerium Baden-Württemberg widmet sich dem Thema Pflegepersonalbedarf seit langem. Um sich einen genauen Überblick über den Pflegepersonalbedarf im Land zu verschaffen und dies sektorenübergreifend und bezogen auf alle Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg hat das Land AGP Sozialforschung in Freiburg und das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) gefördert, um ein Monitoring zu erstellen. Dieses liegt nun vor. Es beruht auf einer systematischen Analyse der Personalsituation in der Pflege in Baden-Württemberg und dies für alle Sektoren von der Intensivpflege über die Pädiatrie bis hin zur häuslichen Pflege. Es wurden die Ausbildungskapazitäten recherchiert, Effekte der generalistischen Ausbildung in den Blick genommen. Für alle Stadt- und Landkreise wurden für die Langzeitpflege Profile erstellt, die exemplarisch auf ihre Hintergründe hin analysiert wurden.

Das Monitoring dient dazu, eine verlässliche Datenbasis für die konzertierten Bemühungen zur Sicherung der Pflege in Baden-Württemberg zu bieten. Die Antworten müssen (auch) regional gesucht werden. Pflege findet vor Ort statt. Der Arbeitsmarkt der Pflege ist ein regionaler und lokaler.

Professor Michael Isfort und Professor Thomas Klie haben das Monitoring federführend erarbeitet und nun vorgelegt. Wesentliche Ergebnisse und die sich daraus ergebenden Handlungsnotwendigkeiten und -optionen sollen Ihnen auf den Regionalveranstaltungen vorgestellt und auf einem mit relevanten Akteuren bestückten Podium diskutiert werden.

Wir würden uns sehr freuen, Sie würden die Möglichkeit nutzen, sich zu informieren und mit uns zu diskutieren, wie wir den künftigen Herausforderungen der Pflege, einem der ganz großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit gerecht werden können.

Kontakt

Veranstaltungsorganisation

Weitere Ansprechpartner*innen

Eine Veranstaltung finanziert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Landesmitteln, die der Landtag Baden-Württemberg beschlossen hat.

Wir verändern Gesellschaft