Rechts- und Verwaltungswissenschaften, Gerontologie

Prof. Dr. habil. Thomas Klie

Professur für Rechts- und Verwaltungswissenschaften, Gerontologie; Leitung Forschungsinstitute: Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung - zze in Freiburg und Berlin, AGP Sozialforschung; Leitung Prüfungsamt und Forschungsbeauftragter der EH Freiburg

Unser Hochschul-Newsletter – jetzt anmelden!

Akademischer Werdegang

  • seit 2018 Forschungsbeauftragter der Evangelischen Hochschule Freiburg
  • 2010 Habilitation (venia docendi im Fach Gerontologie) an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt / Wien Graz; Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung
  • Privatdozent an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, IFF Wien
  • seit 1988 Professor an der Evangelischen Hochschule Freiburg
  • 1988 Promotion zum Dr. jur. an der Universität Hamburg (bei Prof. Dr. Hoffmann-Riem)
  • 1987 – 1988 freier Mitarbeiter beim Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge, Frankfurt
  • 1985 – 1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Wirtschaft und Politik, Hamburg
  • 1987 zweites juristisches Staatsexamen
  • 1982 – 1987 Referendariat beim Oberlandesgericht Hamburg mit Stationen in Frankfurt und Darmstadt
  • 1981 – 1988 Dozent beim Berufsfortbildungswerk des DGB in Hamburg
  • 1981 erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Hamburg
  • 1978 – 1981 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Prof. Dr. Werner Thieme, Universität Hamburg
  • Studium der Evangelischen Theologie, Soziologie und Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg

Beruflicher Werdegang

  • 1983 – 1990 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der HAFA e.V. (Weiterbildungsinstitut), Hamburg / Kassel
  • 1984 – 1985 freier Mitarbeiter der Behörde für Arbeit und Soziales, Hamburg
  • Im Nebenamt: Datenschutzbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Baden von 1992 - 2013, seit 2015 Datenschutzbeauftragter des Diakonischen Werkes Baden
  • Nebenberuflich: Rechtsanwalt in Freiburg seit 1999
  • Ständiger Visiting Professor an der UNAM Windhoek, Namibia
  • AGP Sozialforschung gehört dem Forschungsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg FIVE e.V. an, der 1989 als Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung e.V. gegründet wurde. Das heutige Institut war zunächst nur ein Arbeitsschwerpunkt Gerontologie und Pflege (AGP) der Sozialen Gerontologie. Anfangs standen kommunale Beratungsprozesse bei der Altenplanung im Vordergrund. Inzwischen ist aus dem Arbeitschwerpunkt ein eigenständiges Institut für angewandte Sozialforschung mit einem breiten Themenspektrum geworden: Case Management, Inklusion und Partizipation von Menschen mit Behinderung, Kommunale Altenplanung, Palliative Care, Weiterentwicklung von Leistungsformen (Budgets) für Menschen mit Pflege- oder Hilfebedarf, Wohn- und Betreuungsformen für Menschen mit Demenz, Zwang und Gewalt in der Pflegepraxis.
  • Das Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung - zze entstand 1996 aus dem von Prof. Dr. Thomas Klie gegründeten Arbeitsschwerpunkt „Bürgerschaftliches Engagement – Forschung und Beratung“ an der Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung. Grundlage seiner Arbeit sind vier verschiedene Dimensionen von Zivilgesellschaft.
  • Leiter Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung Freiburg/Berlin
  • Leiter AGP Sozialforschung
  • Leiter Steinbeis Transferzentrum Gerontologie, Gesundheit und Soziales (Geros) an der EH Freiburg bis 2017
  • Erster Vorsitzender des Instituts für Weiterbildung e.V. (IfW) und Weiterbildungsbeauftragter der EH Freiburg, verantwortlich für die Kontaktstudiengänge Palliative Care, Care und Case Management, Berufsbetreuung bis 2017
  • Verantwortlich für die Hochschulpartnerschaft mit der UMSA, La Paz, Bolivien, 2001-2009
  • seit 2018 Vorstandsvorsitzender von FIVE e.V.
  • Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie 1992-2010, Präsident von 2004-2008
  • Member IAGG Council 2002-2010
  • Vorstandsmitglied Aktion Demenz e.V.
  • Vorstandsmitglied der Bundeskonferenz (BUKO QS) Qualitätssicherung im Gesundheits- und Pflegewesen, Berlin (1993-2014)
  • Wissenschaftlicher Beirat beim DZA (Deutsches Zentrum für Altersfragen) 1999-2009
  • Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Alzheimergesellschaft
  • Wissenschaftlicher Beirat des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes
  • Mitglied im Fachausschuss Altenhilfe und Pflege des Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge
  • Mitglied im Arbeitskreis Bürgerschaftliches Engagement des Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge
  • Stiftungsrat Kinderhospizstiftung
  • Stiftungsrat Deutsche Hospiz und Palliative Care Stiftung
  • Mitglied des Landeskuratoriums Bürgerarbeit Baden-Württemberg (1996-2011)
  • Beirat Freiwilligensurvey (BMFSFJ) 2003-2010
  • Stiftungsrat der Stiftung Pro Alter
  • Mitglied der Zukunftskommission Niedersachsen 2030
  • Mitglied im Nachhaltigkeitsrat der Stadt Freiburg (2006-2014)
  • Mitglied der 6 und 7. Altenberichtskommission
  • Vorsitzender der 2. Engagementberichtskommission der Bundesregierung
  • Mitglied Enquêtekommission "Pflege" Landtag Baden-Württemberg
  • Leiter des Arbeitskreises Wirtschaft und Kommunen im Demografie Netzwerk (ddn)
  • Gutachtertätigkeit u. a. für die Enquête-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Deutscher Bundestag; Enquête- Kommission "Demographischer Wandel" Deutscher Bundestag; Enquête-Kommission "Pflege" Landtag NRW; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Landtag NRW
  • Vorstandsmitglied Institut für Qualitätssicherung in der Pflege (IQP)
  • KDA-Kurator (Kuratorium Deutsche Altershilfe)
  • Betreuungsgerichtstag e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management e.V.
  • Deutscher Anwaltsverein e.V.
  • Deutscher Sozialrechtsverband e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit e.V.
  • Mitherausgeber der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
  • Schriftführer der Zeitschriften Betreuungsmanagement und Case Management
  • Ständiger Autor/Herausgeberbeirat in den Zeitschriften: Altenheim, Betreuungsrechtliche Praxis, Krankenhaus- und Pflegerecht, Pflegerecht, Hospizzeitschrift, Demenzmagazin
  • Recht auf Demenz

    Ein Plädoyer. Gegen Angst und Vorurteile: Erfahrungen eines guten Lebens mit Demenz
    Immer mehr Menschen werden älter, immer mehr werden dement. Unsere auf geräuschloses Funktionieren optimierte Konsumgesellschaft aber steht hilflos vor denjenigen, die aus ihrer Mitte ver-rückt wurden. Die Last ihrer Versorgung tragen vor allem Angehörige und Pflegekräfte aus Osteuropa. Professor Thomas Klie plädiert in seinem Buch dafür, dass wir Menschen mit Demenz als selbstverständlich dazugehörig begreifen und anerkennen, dass auch mit Demenz ein glückliches und zufriedenes Leben möglich ist - unter den richtigen Rahmenbedingungen. Angesichts der durch Corona verschärften gesellschaftlichen Verteilungskämpfe gilt für Klie: Die Leitkultur misst sich an der Behandlung des Themas Demenz.
    Thomas Klie, Hirzel, 2021
  • Rechtskunde: Das Recht der Pflege alter Menschen

    Das Buch, das Generationen von Altenpflegeschüler*innen in ihrer Ausbildung geprägt hat, ist in der 12. Auflage erschienen.
    Rechtskundig im besten Sinne des Wortes macht dieses Lehrbuch. Fallorientiert und verständlich sind Rechte der Pflegebedürftigen und der in der Pflege Beschäftigten dargestellt. Rechte kennen, wahrnehmen, verteidigen. Die eigenen, wie die Rechte der Pflegebedürftigen. Mit diesem Handbuch vom Rechtsexperten Thomas Klie gelingt es. Die 12. überarbeitete und erweiterte Auflage berücksichtigt alle gesetzlichen Neuregelungen. Das Lehrbuch orientiert sich an den Inhalten des Rahmenlehrplans zur generalistischen Ausbildung. Aus aktuellem Anlass werden eine Reihe von Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie fallbezogen aufgegriffen.
    Thomas Klie, Dez. 2020, Vincentz
  • Wen kümmern die Alten?

    Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft.
    Auswege aus dem Pflegenotstand: Der Sozialexperte Prof. Dr. Thomas Klie ist überzeugt: Die menschenwürdige Versorgung alter Menschen kann nur gelingen, wenn alle Generationen und Gruppen der Gesellschaft einen Teil der Lasten tragen.
    neue überarbeitete Auflage, 2019