Kindern fehlt Digitale Medienkompetenz

zurück zur Übersicht
 
 
   
 

Kinder wachsen heute in einer Welt auf, die von digitalen Medien geprägt ist. Sie lernen spielerisch den Umgang mit Smartphone und Tablet. Was ihnen fehlt: Medienkompetenz. Ein internationales Team unter Beteiligung des Zentrum für Kinder und Jugendforschung (ZfKJ) entwickelt ein Curriculum für einen Fortbildungslehrgang zur Digitalen Medienkompetenz in der frühkindlichen Bildung, damit Pädagog*innen entsprechende Kompetenzen erlernen und an die Kinder vermitteln können. Die erarbeiteten Lehrkonzepte und -formate sollen nicht nur europaweit anwendbar sein, sondern auch didaktische Methoden, Lern- und Lehrmaterialien zur Verfügung stellen.

 

Medienkompetenz umfasst Medienkunde, Medienkritik, Mediennutzung und Mediengestaltung (Baacke, 1997: 99). Medienkunde bezieht sich auf das Wissen über Mediensysteme und die Entstehung medialer Produkte. Gleichzeitig beschreibt die Medienkunde die Fähigkeit Medien technisch bedienen zu können. Medienkritik bezeichnet unter anderem die angemessene analytische Erfassung und Beurteilung problematischer Prozesse – hier der Digitalisierung – auf gesellschaftlicher und individueller Ebene. Hierzu gehört auch die Kompetenz, sich kritisch mit Medieninhalten auseinanderzusetzen. Mediennutzung beschreibt die rezeptive oder interaktive Nutzung von Medien, worunter auch die Fähigkeit fällt, Medieninhalte gezielt auszuwählen und zu finden. Die Kompetenz der Mediengestaltung bezeichnet die Fähigkeit kreativ gestaltend mit Medien umzugehen und diese für eigene Ziele kompetent einsetzen zu können.

 

Im englischsprachigen Raum hat sich in der Diskussion um Medienkompetenz der Begriff »Media Literacy« durchgesetzt. Buckingham (2007) beschreibt vier Schlüsselkonzepte, die die Grundlage der »Media Literacy« bilden: Medienproduktion, Mediensprache, Medienrepräsentation und Medienzielgruppe. Hierbei wird im Vergleich zu Baacke neben einem umfangreichen Wissen über das Themengebiet der digitalen Medien wesentlich stärker ein kritisch reflektierter Umgang mit Medien hervorgehoben.

 

Kinder brauchen auf ihrem Weg in die Welt der digitalen Medien im Sinne des Erwerbs von Medienkompetenz Begleitung. Entsprechend ist das Feld der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) aufgefordert, sich mit dem Thema digitale Medien auseinandersetzen. In der Konkretion bedeutet dies, dass Kinder dabei unterstützt werden, vom Konsument*innen zu wissenden, reflektierten und verantwortlichen Produzent*innen, zu aktiv Lernenden und kreativ Gestaltenden mit digitalen Werkzeugen werden, die Eigeninitiative entwickeln, das Gelernte reflektieren, Alternativen abwägen und neue Lösungswege entwickeln und direkt erproben können. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die pädagogischen Fachkräfte selbst in dieses Lernfeld begeben und ihre Medienkompetenz weitreichend zu elaborieren. Mit dem entwickelten Weiterbildungscurriculum sollen Lernprozesse etabliert werden. Neben Grundlagen und Kompetenzbeschreibungen gibt es für Weiterbildende wie Teilnehmende Methoden für die Weiterbildung und Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis.

 

Das Projektvorhaben wird über eine Laufzeit von drei Jahren vom 01.09.2016 bis 30.08.2019 durch das Programm Erasmus+ aus Mittel der Europäischen Kommission gefördert. Das Projektteam besteht aus der KLAX Kreativ UG, welche die Projektleitung inne hat, Ringer i vann aus Norwegen, dem University College UCC in Dänemark, dem EduCentrum and Fyxxi Lab in Belgien, der Aarhus Universitet in Dänemark und dem Zentrum für Kinder und Jugendforschung (ZfKJ) des Forschungsverbundes FIVE der Evangelischen Hochschule Freiburg.

 

Das ZfKJ (Zentrum für Kinder und Jugendforschung) übernimmt in diesem Projekt die Leitung der Evaluation des Weiterbildungscurriculums und der durchgeführten Weiterbildungen. Das Vorgehen der Evaluation ist multimethodal und in einem Prä-Post-Design angelegt. Dabei geben Fragebögen Auskunft über die Selbsteinschätzung der beteiligten Fachkräfte hinsichtlich ihrer Medienkompetenz. Videos von Interaktionen pädagogischer Fachkräfte im Umgang mit digitalen Medien im Alltag der Kindertagesstätte sowie bearbeitete Dilemmasituationen, ermöglichen Erkenntnisse über die Kompetenzentwicklung und damit auf die Wirkung der Weiterbildung zu gewinnen. Auf Grundlage der Evaluation werden vom ZfKJ Handlungsempfehlungen hinsichtlich der Weiterentwicklung des bestehenden Weiterbildungscurriculums ausgesprochen.

 

Im Rahmen des Projektes wird es im Frühjahr 2018 einen Fachtag zum Thema Medienkompetenz im Kindergarten an der evangelischen Hochschule geben. Die Praxisfortbildung Digitale Medienkompetenzen für frühpädagogische Fachkräfte am Standort Freiburg startet ebenfalls im Frühjahr 2018.

 

Freiburg, 12.12.2017

Kontakt

für das Projekt: „Digitale Medienkompetenz für pädagogische Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung“

Evangelische Hochschule (EH) Freiburg, ZfKJ:

  • Dr. Michael Wünsche, EH Freiburg, wuensche@eh-freiburg.de
  • Miriam Kink, wiss. Mitarbeiterin im ZfKJ, miriam.kink@eh-freiburg.de 
  • Ann-Kathrin Wilhelm, Studentin im Master Bildung und Erziehung im Kindesalter

 
 
 
 

Artikel versenden

X
 

Empfänger( Mehrere Empfänger durch Komma trennen )

Absender

Abschicken
Sende... Bitte warten!
Erfolgreich versendet!

Vorschau Ihrer Weiterempfehlungs-Mail an:
E-Mail Adresse

 

Guten Tag,

ich empfehle Ihnen den Artikel der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Um den Artikel zu lesen, klicken Sie bitte auf diesen Link:

 

http://www.eh-freiburg.de/

 

Freundliche Grüße
Vorname und Nachname