10 Jahre starke Doktorandenförderung

zurück zur Übersicht
 
 
   
 

Im Jahr 2007 wurde auf Initiative von Professor Björn Kraus an der Evangelischen Hochschule das seither jährlich stattfindende DGSA-Doktorandenkolloquium ins Leben gerufen. „Für die Hochschule ist es ein zentrales Anliegen, die Qualität der Förderung unseres wissenschaftlichen Nachwuchses auf einem hohen Niveau zu halten und damit auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit zu leisten“, so Kraus. Die Kolloquien bieten - unterstützt durch externe Referent*Innen - einen intensiven wissenschaftlichen Diskurs mit europaweit herausragenden Vertreter*Innen der Wissenschaft der Sozialen Arbeit.

 

Vom 31. März bis 1. April 2017 ist die Hochschule im 10. Jahr Veranstaltungsort des Doktorandenkolloquiums. An der Konzeption und Durchführung der Kolloquien waren bzw. sind zudem Prof. Dr. Albert Mühlum (bis 2012) und Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi (bis heute) beteiligt. An dem diesjährigen Doktorandenkolloquium wirken die Professor*Innen Daniel Gredig (FH Nordwestschweiz), Heiko Löwenstein (ebenfalls EH Freiburg) und Silvia Staub-Bernasconi (TU Berlin) mit. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Björn Kraus.

 

46 Promotionen haben Dozierende der Evangelischen Hochschule zwischen 2012 und 2017 betreut. Da Hochschulen für angewandte Wissenschaften (vormals Fachhochschulen) in Baden-Württemberg kein eigenes Promotionsrecht haben, werden die Promotionen in Kooperation mit Universitäten und Pädagogischen Hochschulen durchgeführt. Kraus: „Die Innovationskraft einer Hochschule lebt wesentlich von der Kompetenz und dem Entwicklungspotenzial ihrer jungen Wissenschaftler*Innen."

 

Für die Teilnehmer*Innen der Kolloquien ist die Chance zur Vernetzung in der Scientific Community besonders wichtig, ebenso wie die kritisch-konstruktiven Rückmeldungen zu ihren Promotionen.

 

Die Evangelische Hochschule bildet hochqualifizierte Arbeitskräfte für die moderne Wissensgesellschaft aus: für akademische Tätigkeiten ebenso wie für Arbeitsfelder in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft.

 

Freiburg, 14.02.2017

 

Mehr Info

Als Einrichtung engagiert sich die Hochschule mehrfach für die institutionelle Promotionsförderung:

  • Sie richtet das hochschulübergreifende Doktorandenkolloquium der DGSA aus.
  • Sie ist Partnerinstitution eines kooperativen Doktorandenkolloquiums mit der PH Freiburg und der FH Nordwestschweiz.
  • Im August 2015 ging ein kindheitspädagogisches Promotionskolleg, gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg programmatisch unterstützt, an den Start.
  • Am 14. Oktober 2016 ist das Promotionskolleg "Versorgungsforschung: Collaborative Care" mit einem Kick-off aller beteiligten Institutionen - darunter der Evangelischen Hochschule Freiburg vertreten durch Prof. Dr. Dörte Weltzien. Das Wissenschaftsministerium fördert die Versorgungsforschung als einziges sozialwissenschaftliches Promotionskolleg.
  • Darüber hinaus hat sich seit September 2013 an der EH Freiburg ein Doktorand*Innen-Kolloquium etabliert, in dem Promovend*Innen im weiten Feld der (früh)kindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung ihre Arbeiten regelmässig vorstellen, methodische Fragen diskutieren und sich inhaltliche Anregungen holen.

 

Kontakt

Prof. Dr. Björn Kraus

Prorektor der EH Freiburg

Wissenschaft Soziale Arbeit

bkraus@eh-freiburg.de

 

 

 
 
 
 

Artikel versenden

X
 

Empfänger( Mehrere Empfänger durch Komma trennen )

Absender

Abschicken
Sende... Bitte warten!
Erfolgreich versendet!

Vorschau Ihrer Weiterempfehlungs-Mail an:
E-Mail Adresse

 

Guten Tag,

ich empfehle Ihnen den Artikel der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Um den Artikel zu lesen, klicken Sie bitte auf diesen Link:

 

http://www.eh-freiburg.de/

 

Freundliche Grüße
Vorname und Nachname