Unser Newsletter – jetzt anmelden!

Friedensarbeit und gewaltfreie Konfliktlösung im ehemaligen Jugoslawien

‹ zurück zur Übersicht
04.11.2018
Foto: privat

Die beiden Theolog*innen Ana und Otto Raffai berichten am 13. November in der Evangelischen Hochschule über ihre 20-jährige Friedensarbeit im ehemaligen Jugoslawien. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit besteht darin, Menschen in gewaltfreier Konfliktaustragung zu schulen. Darüber hinaus engagieren sie sich mit anderen Menschen dafür, das Friedenspotenzial der jeweils eigenen Religion zu entdecken und bekannt zu machen.

Konflikte mit religiösem Hintergrund scheinen weltweit zuzunehmen. Dabei entsteht mehr und mehr der Eindruck, als sei der (unterschiedliche) Glaube nicht nur konfliktverschärfend, sondern Ursache für Terror und Krieg. Dass religiöse Menschen aber oftmals auch diejenigen sind, die vermittelnd und versöhnend wirken, ist wenig bekannt.

Ana und Otto Raffai haben katholische Theologie studiert und engagieren sich seit mehr als 20 Jahren in Kroatien und anderen Nachfolgestaaten Ex-Jugoslawiens für Frieden und Versöhnung. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit besteht darin, Menschen in gewaltfreier Konfliktaustragung zu schulen. Darüber hinaus engagieren sie sich mit anderen Menschen dafür, das Friedenspotenzial der jeweils eigenen Religion zu entdecken und bekannt zu machen.

Was können Menschen dazu beitragen, dass in einer Nachkriegs-Situation Feindbilder abgebaut und das Miteinander gestärkt wird? Wie kann die Zivilgesellschaft gestärkt, wie Konflikte konstruktiv ausgetragen werden? Ana und Otto Raffai berichten im Rahmen einer öffentlichen Ethik-Vorlesung an der Evangelischen Hochschule Freiburg über ihre Arbeit für Versöhnung und Frieden.

Die Vorlesung richtet sich u.a. an Fachkräfte der Sozialen Arbeit und der Religionspädagogik. Interessierte sind herzlich willkommen.

Termin / Ort

Öffentliche Vorlesung: Friedensarbeit in Ländern des ehemaligen Jugoslawien
Dienstag, 13.11.18, 17:00 Uhr
Evangelische Hochschule Freiburg, Grosser Hörsaal/Neubau

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.