03.05.2017 - 03.05.2017   - Ort: - EH Freiburg

Ringvorlesung "Immer reformieren. Über-setzungen und Neues."

zurück zur Übersicht
 

Aus Anlass des 500. Jubiläums der 95 Thesen Martin Luthers veranstaltet die Evangelische Hochschule Freiburg im Studienjahr 2016/17 eine Vorlesungsreihe zur Aktualität der Reformation. Die Referent*innen befassen sich mit Themen und Argumentationen des Protestantismus und übersetzen sie für die heutige Zeit.

 

Sie nehmen als Expert*innen ihre eigenen Forschungsschwerpunkte oder ihr Berufsfeld in den Blick und erörtern so, wie mit dem Material der Reformatoren oder auf andere Weise irgendetwas Neues entstehen kann. Das ebenfalls evangelische Motto, dass die Kirche immer reformiert werden muss, ist dabei Impuls.


Veranstaltungsreihe der Evangelischen Hochschule (EH) Freiburg zur Reformation Martin Luthers 1517/2017

  • Ort/Uhrzeit
    EH Freiburg, Wintersemester 2016/2017 und Sommersemester 2017
    Alle Veranstaltungen: mittwochs 18-20 Uhr in A 2 (EG, Altbau) der Hochschule
  • Zielgruppe
    Pfarrer*innen, Lehrer*innen, Gemeindemitglieder von ev., anglik., bapt., römisch-kath. Gemeinden, Mitglieder der Hochschulen in Freiburg, Mitglieder der Landes- und Bezirkssynoden

Kontakt

Evangelische Hochschule Freiburg

Prof. Dr. Wilhelm Schwendemann, schwendemann@eh-freiburg.de

Prof. Dr. Bernd Harbeck-Pingel, harbeck@eh-freiburg.de

 

 

  • (zurückliegende Termine aus dem Wintersemester 2016/17 s.u.)

Sommersemester 2017

12.04.2017

Verstehen und verstanden werden. Das Ringen um religiöse Kommunikation

Prof. Dr. Dirk Oesselmann, Evangelische Hochschule Freiburg, Professor für Gemeindepädagogik/-diakonie, Studiengangsleitung Bachelor Religionspädagogik/Gemeindediakonie

Hinter all den theologischen Auseinandersetzungen darf nicht vergessen werden, dass es in der Reformation vor allem auch um Möglichkeit und Form einer Kommunikation über Glaubensfragen ging. Die Übersetzung der heiligen Schriften in die Sprache der Zielgruppen sowie die Möglichkeiten der massenhaften Verbreitung durch die Erfindung des Buchdrucks war eine ähnliche technische Revolution des Kommunikationsgeschehens wie es das Internet nach wie vor auslöst. Im Horizont religiöser Emanzipation soll die Bedeutung des damaligen Geschehens für religiöse Findungsprozesse im aktuellen Kontext als Herausforderung und Chance nachgezeichnet werden.

 

19.04.2017

Sola fide. Überlegungen zu Theologie und Hermeneutik evangelischer Seelsorge und Supervision 

Prof. Dr. Kerstin Lammer, Evangelische Hochschule Freiburg, Prodekanin Fachbereich II Theologische Bildungs- und Diakoniewissenschaft, Studiengangsleitung Master Supervision

 

In der Vorlesung überträgt Kerstin Lammer sola fide aus der Sakramentenlehre in die Poimenik. Dabei ist die Subjektivität der Glaubensüberzeugung ( fides qua creditur vs. fides quae creditur) zentral. Sie legt dar, inwiefern und warum ein evangelisch verantwortetes Seelsorge-Konzept darauf zielen muss, die "Privat-Theologie" des Menschen, der Seelsorge in Anspruch nimmt, mit ihm zu erkunden und dialogisch daraufhin zu befragen, wie diese ihn bei seinem aktuellen seelsorglichen Thema und Anliegen instruieren kann oder ggf. weiterzuentwickeln ist. Denn wirksam ist in der Seelsorge wie im Sakrament nur, was der kommunizierende Mensch selber glauben und verstehen kann - nicht, was eine kirchliche Dogmatik oder ein_e kirchliche Amtsträger_in lehrautoritativ vorgibt.  

 

26.04.2017

Luther und die Medien

Prof. Dr. Reinhard Lohmiller, Evangelische Hochschule Freiburg, Professor für Ästhetik, Kunst und Kommunikation, Dekan Fachbereich III Pädagogik und Supervision

 

03.05.2017

Frauen bewegen Geschichte - Reformatorenfrauen - Reformatorinnen - reformatorisch wirksame Frauen

Dr. Cornelia Schlarb, Universität Göttingen, Evangelisch-theologische Fakultät, Koordination des Master-Studiengangs Intercultural Theology

 

Mutig und engagiert traten Frauen aus allen sozialen Gruppen für die Verbreitung reformatorischer Ideen und Gedanken ein. Frauen haben am reformatorischen Prozess mitgewirkt als Reformatoren- und Pfarrfrauen, Flugschriftenautorinnen, Schriftstellerinnen, Liederdichterinnen und als Regentinnen, die in ihrem Territorium die Reformation eingeführt haben.

 

Frauen beteiligten sich in verschiedenen reformatorischen Bewegungen, waren auch im Bauernkrieg oder Münsteraner Täuferreich aktiv. Die Reformation hat Frauen neue Lebensräume eröffnet, andere lange Zeit verschlossen. Entscheidende reformatorische Impulse, wie das Priestertum aller Getauften, warten bis heute auf ihre völlige Einlösung.

 

 

Termine Wintersemester 2016/17

19.10.2016

Eröffnung der Ringvorlesung

Prof. Dr. Kerstin Lammer, Evangelische Hochschule Freiburg, Prodekanin Fachbereich II Theologische Bildungs- und Diakoniewissenschaft

 

Sola Scriptura. Überlegungen zur Bibelhermeneutik des Reformators

Prof. Dr. Wilhelm Schwendemann, Evangelische Hochschule Freiburg,  Dekan Fachbereich II,  Professor für Altes Testament, Schul- und Religionspädagogik

 

26.10.2016

Sola fide - Allein durch Glauben. Martin Luthers reformatorische Grundeinsicht, damals und heute.

Prof. Dr. Dorothee Schlenke, Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut der Theologien, Professorin für Systematische Theologie

 

02.11.2016

"Gott allein gehört Ehre" - weder Mensch noch Macht. Martin Luther in einer Befreiungsgeschichte

Dr. Barbara Henze, (Kath.-)Theol. Fakultät der Universität Freiburg, Institut für Systematische Theologie (Dogmatik), Akademische Oberrätin am Institut für Kirchengeschichte,

Frömmigkeitsgeschichte und Kirchliche Landesgeschichte

 

16.11.2016

Christus (allein). Betrachtungen zu einem Alleinstellungsmerkmal

Prof. Dr. Bernd Harbeck-Pingel, Evangelische Hochschule Freiburg, Professor für Systematische Theologie

 

23.11.2016

Priestertum aller Gläubigen und geistliches Amt bei Martin Luther und heute

Prof. Dr. Peter Walter, (Kath. -)Theol. Fakultät der Universität Freiburg, Institut für Systematische Theologie (Dogmatik),  Prof. em. für Dogmatik

 

30.11.2016

Bildung - Kirche - Reformation

Dr. Jürgen Rausch, Leitung / Vorstandsvorsitzender des Sozialen Arbeitskreises e.V. Lörrach; Pfr. Martin Abraham, Beirat / Vorstand SAK Lörrach

 

07.12.2016

Die Freiheit bleibt ein Thema - von der nachhaltigen Wirkung einer wahrhaft revolutionären Schrift Martin Luthers

Prof. Dr. Traugott Schächtele, Prälat der Evangelischen Landeskirche in Baden (Nordbezirk), Honorarprofessor der EH Freiburg

 

11.01.2017

Reformation und Diakonie

Prof. Dr. Drs. h.c. Paul Philippi, Prof. em. Universität Heidelberg, ehemaliger Leiter des Diakoniewissenschaftlichen Institutes der Universität Heidelberg, Prof. em. für Diakoniewissenschaft

 

18.01.2017

Der Mensch im Widerspruch. Martin Luther und die Verkündigung des Evangeliums

Dr. Dieter Splinter, Beauftragter für den Prädikantendienst der Evangelischen Landeskirche in Baden an der EH Freiburg, Dozent für Homiletik und Liturgik

 

25.01.2017

Vom Ketzer zum Heiligen? Ein katholischer Blick auf Martin Luther

Prof. Dr. Sabine Pemsel-Maier, Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut der Theologien, Professorin für Systematische Theologie

 

01.02.2017

Luther - ein vom Teufel besessenes Ungeheuer - die Reformation aus der Sicht römischer Beobachter

Dr. Ulrich Bayer, Pfarrer der Markusgemeinde Freiburg, Lehrbeauftragter der EH Freiburg für Kirchengeschichte

 

08.02.2017

Das Ringen um die Erneuerung der Kirche. Radikale Alternativen bei den Täufern

Pfr. Christoph Weichert, Pfarrer der baptistischen Gemeinde Freiburg

 

15.02.2017

Luther und die anglikanische Kirche (in englischer Sprache)

Rev. Christopher Parsons, Pfarrer der anglikanischen Gemeinde Freiburg

 
 

Artikel versenden

X
 

Empfänger( Mehrere Empfänger durch Komma trennen )

Absender

Abschicken
Sende... Bitte warten!
Erfolgreich versendet!

Vorschau Ihrer Weiterempfehlungs-Mail an:
E-Mail Adresse

 

Guten Tag,

ich empfehle Ihnen den Artikel der Evangelischen Hochschule Freiburg.

Um den Artikel zu lesen, klicken Sie bitte auf diesen Link:

 

http://www.eh-freiburg.de/

 

Freundliche Grüße
Vorname und Nachname